Intraartikuläre Injektionstechniken (Hyaluronsäure, Traumeel®, Zeel®


Sehr geehrte Patienten!

Sie beschäftigen sich gerade mit einer Therapie mit sogenannten Knorpelaufbau-Spritzen aus Hyaluronsäure (knorpelverwandte, visco-elastische Lösung).

Die Einsatzgebiete sind arthrotische (also Verschleiß bedingte) Veränderungen der Gelenke und Gelenkstrukturen. Die Ausprägung der Arthrose ist dabei individuell unterschiedlich, hängt von vielen Faktoren (unter anderem von Abnutzungsgrad, Knorpelregenerationsfähigkeit, Alter und Gelenk selbst) ab.

Das klassische Einsatzgebiet waren bisher die großen Gelenke (Knie, Hüfte und Schulter). Mittlerweile wurden die Präparate weiterentwickelt, so dass auch für die so genannten kleinen Gelenke (Finger- und Fussgelenke, aber auch Wirbelgelenke beispielsweise bei chronischen unspezifischem Rückenschmerz) mit der Substanz erreichbar geworden sind.


Hyaluronsäureinjektion

Diese Spritzen werden in 5 Sitzungen in wöchentlichem Abstand intraartikulär, d. h. in das Gelenk, verabreicht. Die Wirkung tritt einmal zeitverzögert über einen Neuaufbau des Knorpelgewebes und in geringerem Ausmaß direkt ein durch die Verbesserung der Gleiteigenschaften der Gelenkpartner im Sinne eines Additivs zur Synovialflüssigkeit. Die Methode eignet sich für Patienten mit Arthrosebeschwerden und einem Regenerationspotential oder bei Knorpeldefekten nach z.B. Unfällen oder Sportverletzungen.

Es handelt sich hier um eine bereits seit Jahren erfolgreich eingesetzte und erforschte Substanz.

Zum Einsatz der Behandlung, gerade in Ihrem persönlichen Fall, gebe ich Ihnen gerne in einem persönlichen Gespräch weitere Informationen.

Ihr Thomas Dilger